Kinderhospiz Bärenherz in Leipzig – Tag der offenen Tür am 06.09.2014

Bericht aus der Sicht eines Jungen, der nie erwachsen werden möchte…

Superhelden_Highlander“Gegen 9:30 Uhr Aufbruch mit Tinkerbell von Meißen aus nach Markkleeberg. Die Stadt ist über die Autobahn gut zu erreichen und auch das Kinderhospiz Bärenherz war schnell gefunden.
Bei der Ankunft wurden wir sehr freundlich begrüßt. Nachdem wir dann fertig umgezogen waren und die German Avengers ebenfalls eingetroffen waren, starteten wir damit, uns auf dem wirklich schönen Gelände umzuschauen.

Das Hospiz liegt direkt an einem recht weitläufigen und schönen Park.

Als Programmpunkte gab es unter anderem eine Tanzgruppe, die Highland Games, Clowns, Kinderschminken uvm.

Essen und Trinken konnte man gegen eine freiwillige Spende erhalten. Hier gab es jede Menge Auswahl, so dass fast keine Wünsche offen blieben.

Das Personal sowie auch die Besucher waren alle sehr freundlich und haben uns positiv aufgenommen.

Das Bärenherz hat wirklich einen sehr schönen Tag auf die Beine gestellt, der auch gezeigt hat, wie wichtig solche Einrichtungen und auch die Unterstützung derer sind.

Ich war wirklich erstaunt, wie viele Kinder Peter Pan und Tinkerbell erkannt haben und wie beliebt die Charaktere sind. Auch unsere German Avengers wurden zahlreich erkannt und geliebt!
Wir waren insgesamt ein tolles Team! :-)

Es war ein guter Tag für die Helden für Herzen! Der Tag war zwar lang und anstrengend, aber einfach lohnend! Das Strahlen der Kinderaugen, das Lachen und die Freude, die wir mit den Kindern hatten war es wert!

Mir persönlich tut es immer im Herzen weh Kinder zu sehen, die mit einer Krankheit oder Behinderung leben müssen. Aber man trifft auch auf Kinder, die solch eine positive Ausstrahlung und einen so großen Lebensmut haben… das ist wirklich erstaunlich. Ein Junge war so ein “taffer” Kerl, er hat seine Späße gemacht und sich seines Lebens gefreut. Das hat mich wirklich tief beeindruckt.
Ebenso beeindruckt hat mich der Vater eines kranken Kindes, der sein Fahrrad zum perfekten Transportmittel umgebaut hatte und mit einer Leichtigkeit und Fröhlichkeit vertreten war.

Am Anfang finde ich es immer etwas schwierig auf die Kinder zu zugehen, weil ich nicht weiß, wie sie reagieren und im schlimmsten Fall das Gegentei,l von dem was wir wollen, bewirkt wird. Aber je länger wir dort waren, umso leichter fiel es mir einfach den Kids zu zuwinken und mit ihnen zu agieren. Ich denke auch hier macht einfach Übung den Meister. Keine Berührungsängste haben, ist hier wohl auch das Zauberwort. Die Erfahrung an diesem Tag hat gezeigt, dass die meisten sich wirklich freuen, wenn man ohne Ängste auf sie zugeht.

 

Peter Pan

verfasst von Peter Pan

Abschließend möchte ich noch sagen: “Trotz meiner sehr weiten Anreise bereue keinen einzigen Kilometer!”

 

 

 

FacebookTwitterEmail